Der Grüffelo

Tief im Wald lebt eine kleine Maus, die ganz alleine nach Nüssen suchen muss, um ihr Überleben zu sichern. Doch der Wald ist gefährlich! Überall lauern Gefahren und Tiere, die die Maus – im wahrsten Sinne des Wortes – zum Fressen gern haben. Zum Glück ist die Maus schlau und überlegt sich eine List, um sich die gefräßigen Waldbewohner vom Leib zu halten: Sie erzählt allen, die ihren Weg kreuzen und einem leckeren Mauseschmaus als Mittagsmenü nicht abgeneigt sind, sie sei mit einem gewissen Grüffelo verabredet – der natürlich frei erfunden ist. Dieses furchteinflößende Ungeheuer mit feurigen Augen, grässlichen Tatzen und Stacheln auf dem Rücken treibe in den umliegenden Wäldern sein Unwesen und verspeise mit Vorliebe „Fuchsspieß“, „Eule mit Zuckerguss“ und „Schlangenpüree“. Tatsächlich lassen sich Fuchs, Eule und Schlange von der blühenden Mäusefantasie täuschen und ergreifen in Windeseile die Flucht. So hat die Maus erst einmal wieder ihren Frieden und kann in aller Seelenruhe weiter nach Nüssen suchen. Plötzlich aber passiert etwas, womit die Maus am wenigsten gerechnet hat: Vor ihr steht riesengroß – der Grüffelo! Und es kommt noch schlimmer: Sein Lieblingsschmaus ist ausgerechnet „Butterbrot mit kleiner Maus“. Was für ein dummer Zufall. Jetzt muss die Maus schon einen genialen Einfall haben, wenn sie nicht im Grüffelo-Magen landen möchte …